©Alain Barbero

Schreiner Margit

Geboren 1953 in Linz, lebt nach Aufenthalten in Japan, Paris, Berlin und Olevano/Italien in ihrer Geburtsstadt Linz, 2018 übersiedelt sie nach Gmünd. Für ihre Bücher erhielt sie zahlreiche Preise, zuletzt den Anton-Wildgans-Preis (2016). Von ihrem Debüt "Die Rosen des Heiligen Benedikt" (1989) bis zu "Kein Platz mehr" (2018) zeichnen die Bücher der autobiografischen Chronistin des Alltagslebens und familiärer Konstellationen Ironie und Komik aus. Margit Schreiner wettert in "Kein Platz mehr" über die Fülle, mit der wir uns tagtäglich konfrontiert sehen, selbst das Aus- und Aufräumen fördert noch mehr zutage.

Beim Literaturfest ist sie auch erster Gast der neuen Reihe "Hausbesuche", in der man im Rahmen von unkonventionellen Lesungen in privatem Rahmen mit Autorinnen und Autoren ins Gespräch kommen kann.

www.margitschreiner.com

MAI 25

12:30 UHR + SPRACH:RÄUME + Margit Schreiner

JETLAG, Herrengasse 28A
weiter lesen ...